Samenfestes Saatgut

Was bedeutet samenecht?

Sojasamen

Einfach gesagt: Wenn Saatgut samenfest ist, lässt es sich vermehren, ohne dass die nachgezogenen Pflanzen die Eigenschaften verändern. Sie entsprechen also in Form, Farbe und Geschmack der Elterngeneration.

Ist das nicht selbverständlich?

TrockenbohnenNein, dass sich Saatgut direkt von den Pflanzen abnehmen lässt, ist leider nicht mehr selbstverständlich, ganz im Gegenteil: In der heutigen Zeit ist ein Großteil des Saatguts, das uns zum Kauf angeboten wird, nicht mehr samenfest. Es handelt sich um so genannte Hybridpflanzen, die speziell (u.a. auf Ertrag und Resistenzen) gezüchtet wurden. 

Die Nachkommen von Hybriden weisen, sofern sie überhaupt keimen, nicht mehr dieselben Eigenschaften wie die Mutterpflanze auf. Das ist zum Beispiel auch der Grund, warum es meist schwer ist, Gemüse aus dem Supermarkt zu vermehren, obwohl auf den ersten Blick reichlich Samen vorhanden sind.

Oft erkennt man lediglich an dem kleinen Zusatz F1 auf der Saatgutpackung, dass es sich um Hybriden handelt. Bewusst wollen an dieser Stelle nicht in den bio-chemischen Entstehungsprozess von Hybriden eintauchen
(das haben andere an anderer Stelle viel besser gemacht). Auch wollen wir die viel diskutierte Diskussion um die Hybriden hier nicht fortführen und Hybrid-Verfechter überzeugen.

An dieser Stelle soll es lediglich um ein paar Denkanstöße gehen-für alle, die sich mit diesem Thema noch nie richtig auseinander gesetzt haben.

Warum wir samenfestes Saatgut verwenden?

Hand mit Samen

Als wir mit dem Gärtnern angefangen haben, hat es uns ziemlich überrascht, dass so viele Hybrid-Pflanzen auf dem Markt sind. Gleichzeitig war uns aber auch gar nicht klar, dass es auch anders geht und dass eine sehr engagierte Minderheit tagtäglich den Kampf für samenfestes Saatgut in unserem Land führt.

Schlussendlich haben wir uns für samenechtes Saatgut entschieden, weil...

  • ... der weltweite Saatguthandel in der Hand weniger Konzerne ist. Durch die Hybriden sowie durch unsere Gesetzgebung ist es den Landwirten nicht möglich, ihr eigenes Saatgut zu gewinnen. Sie sind darauf angewiesen, jedes Jahr wieder neues Saatgut zu kaufen. Die Abhängigkeit von vielen von wenigen gefällt uns persönlich nicht!
    Wir wollen auf jeden Fall unabhängig sein und möchten keine mehr oder weniger Monopole unterstützen!
  • ... wir unser Saatgut abnehmen und unsere Pflanzen selbst vermehren wollen, auch wenn das nicht immer einfach ist und Mühe und Zeit kostet. Wusstet ihr, dass sich Pflanzen, die ihr über Jahre selber vermehrt, immer besser an die Bedingungen, die bei euch vorherrschen, gewöhnen können? Sie stellen sich auf den jeweiligen Boden und die klimatischen Verhältnisse immer besser ein.
  • ... es auf die Dauer günstiger ist. Ja, samenechtes Saatgut ist in der Anschaffung teurer als die herkömmlichen Saatgut-Tütchen, aber das relativiert sich schnell, wenn man nicht jedes Jahr neues kaufen muss.
  • ... wir Vielfalt lieben! Viele alte ausgefallene Sorten sind vom Aussterben bedroht, weil sie niemand mehr anbaut. Gerade wir Hausgärtner sind dabei gefragt, die Vielfalt zu erhalten. Wir wollen keinen genmanipulierten Einheits-Mais und norm-angepasste, gerade 08/15-Gurken. Wir wollen Farbe, individuelle Formen und vor allem Geschmack in unserem Garten züchten! Wir wollen die alten Sorten erhalten!

Das sind gute Gründe für uns, die alten samenechten Sorten anzubauen. Wie steht es mit Dir?

Quellennachweise

Bild:Sojasamen
Quelle:1737576 @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain
Bild:Trockenbohnen
Quelle:Sterver @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain
Bild:Hand mit Samen
Quelle:Hans @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain