Urlaub mit Hund

Wohin mit dem Tier?

Der Hund ist der beste Freund des Menschen - aber zur Urlaubszeit oft ein Problem. Zur Hundepension oder anstrengendem Flug, den man dem geliebten Vierbeiner ungern antun möchte, gibt es aber noch eine andere Alternative.

Ab ins Auto

Natürlich kann man einfach mit einem Wohnmobil starten und das Haustier so verhältnismäßig einfach mit sich führen. Wer allerdings auf ein Hotel oder eine Ferienwohnung nicht verzichten will, muss auch das nicht! Wusstest du, dass es unzählige Anbieter gibt, die gegen ein Haustier nichts einzuwenden haben? In den Niederlanden zum Beispiel sind sogar oft bis zu drei große Hunde in Frienhäusern erlaubt. Hat man einen wohlerzogenen Vierbeiner, ist heutzutage auch ein Hotel kein Problem mehr. Viele Anbieter erlauben die Anwesenheit eines Hundes ausdrücklich.

Finden kannst  du die Hotels und Ferienwohnungen übrigens ganz einfach: Die meisten Suchmasken haben die Möglichkeit, den Zusatz "Haustier erlaubt" anzuklicken. Wenn dieser Zusatz nicht offensichtlich ist, findet man ihn oft unter der Rubrik "Ausstattung". Die Anzahl der verfügbaren Ergebnisse wird dadurch zwar stark eingeschränkt, aber es finden sich dennoch viele mögliche Optionen. Also, Ferienwohnung buchen, ab ins Auto und los geht die Reise.

Tipps für die Suche

Natürlich ist jeder Hund anders. Während die einen überhaupt kein Problem damit haben, ihren Hund fast überall mit hin zu nehmen, weil dieser sich stets vorbildlich benimmt, haben andere quitsch-lebendige "Spring-ins-Felde", die hüpfen, bellen oder an der Leine regelrecht tanzen, wenn sie aufgeregt sind. Du weißt, wovon ich spreche? Dann sind diese Tipps auch für dich:

  1. Statt eines engen Hotelzimmers, suche lieber nach einer Hütte, einem kleinen Ferienhaus (sind erstaunlicherweise oft gar nicht teurer) oder einem Bungalow - dann brauchst du nicht bei jedem Beller innerlich durchzudrehen, weil es niemanden stört.
  2. Hat dein Hund auch von Zeit zu Zeit Weglauf-Tendenzen? Bei manchen Suchmasken lässt sich  die Option "umfriedetes Grundstück" auswählen. Manche Vermieter bieten einen ausbruchsicheren Bereich an.
  3. Willst du nachts deine Ruhe und ist es dafür notwendig, dass dein Vierbeiner seinen eigenen Raum zum Nächtigen hat? Schau dir den Lageplan des Hauses/der Wohnung unbedingt im Vorfeld an. Gibt es Türen im Objekt? Oft ist nämlich genau das nicht der Fall und die Räume gehen nahtlos ineinander über.

Tipps für den Urlaub

Urlaub mit dem Vierbeiner ist anders! Wer gerne stundenlang durch Museen schlendert oder ganze Tage am Strand verbringt, für den ist es sicherlich eine Umstellung - aber viele Sachen gehen auch mit Hund ausgezeichnet. Ein bisschen Planung im Vorfeld hilft deutlich dabei, eine entspannte Zeit zu genießen:

Tipp 1: 
Achte darauf, dass dein Tier die erforderlichen Impfungen (meist auf jeden Fall Tollwut) und einen aktuellen EU-Ausweis hat, wenn dein Urlaub dich über Landesgrenzen führt. Zudem muss dein Hund dann i.d.R. auch gechipt sein.

Tipp 2:
Eine kurze Checkliste (Leinen, Körbchen, Näpfe, evtl. Futter für die ersten Tage, etc.) hilft dabei, unnötigen Stress zu vermeiden.

Tipp 3:
Plane eine längere Anreise ein, damit du dem Tier unterwegs ausreichend Pausen gönnen kannst.

Tipp 4: 
Überlege dir vorher, was du alles unternehmen möchtest und informiere dich bereits im Vorfeld, wo dein Hund mit darf und wo nicht.

Viel Spaß mit deinem Vierbeiner!

Hier noch einige hilfreiche Gedanken für deine Urlaubsplanung:

  • Viele Restaurants und Cafes erlauben inzwischen, dass die Vierbeiner mitkommen, sofern sie sich regelkonform betragen.
  • Von Museen, Theatern und langen Shoppingtrips wird der Hund eher mäßig begeistert sein und i.d.R. draußen warten müssen. Städte kann man aber trotzdem mit einem Hund entdecken, wenn vielleicht auch eher zu Fuß (obwohl auch in Straßenbahnen Hunde oft mit dürfen) und etwas abseits vom Trubel. Gerade unbekannte, vom Tourismus verschonte Straßen und Gassen haben aber oft ihren eigenen Charme und zeigen Städte in einem anderen Licht als die überfüllten Einkaufsstraßen.
  • Eine tolle Möglichkeit mit dem Hund gemeinsam Neues zu entdecken, ist Geocaching: Die GPS -Koordinaten können meist mit jedem neueren Smartphone gefunden werden und gerade die so genannten Earth-Cache führen dich an wunderschöne, außergewöhnliche oder einsame Orte sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land, die du ansonsten vermutlich niemals entdeckt hättest.
  • Wenn du übrigens gerne badest, ist das auch kein Problem. Es gibt sehr oft "Hundestrände" oder auch bestimmte Seen, an die dich dein Vierbeiner begleiten darf.
  • Einen weiteren Besuch wert sind Naturschutzgebiete, in denen Hunde, sofern sie an der Leine gehen, meist keinerlei Problem sind.
  • Übrigens können Hunde sogar oft auf Schiffen oder Booten mitgenommen werden, wenn man fragt.

Tipp 5:
Frag doch gleich zu Beginn mal Vermieter deines Feriendomizils, was alles in der Gegend mit Hunden so machbar ist und nach besonderen Tipps für die Region. Die meisten, die Ferien mit Hunden anbieten, haben selbst einen oder kennen sich dahingehend aus.

Quellennachweise

Bild:weißer Hund am Strand
Quelle:Spiritze @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain
Bild:Hund im Auto
Quelle:Pexels @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain
Bild:Hund vor Waldhütte im Schnee
Quelle:mohamed_hassan @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain
Änderungen:Bildbereich beschnitten
Bild:Hund auf Surfbrett
Quelle:StarFlames @ pixabay.com
Lizenz:CC0 / Public Domain